Der Großinquisitor / F. M. von Dostojewski


Lesung zum 200. Geburtstag von F. M. von Dostojewski „Der Großinquisitor"
GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT


Besetzung:
Hapé Schreiberhuber

Einführungstext von Franz Schmidsberger (Theologe Linz/Steyr):
Ein Schlüsselkapitel im Roman „Die Brüder Karamasow”, einem der bedeutendsten Schöpfungen der Weltliteratur, ist der Großinquisitor. Der Autor Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821–1881) offenbart darin eine Art „innere Biografie”. Die fiktiven Hauptakteure sind drei Brüder: Dmitris, Iwan und Aljoscha, die eine Art Personifikation dreier menschlicher Reifestufen darstellen, die auch Dostojewski durchlebt hat.

Iwan erzählt seinem Bruder Aljoscha diese Dichtung, die er ersonnen hat. Dmitris steht für Leidenschaft und Genuss, Iwan verkörpert den Geist und die Vernunft der Aufklärung, Aljoscha den jesuanischen Geist.

Dostojewski beleuchtet und verdunkelt zugleich im Großinquisitor die immer wieder aktuelle Frage nach der Freiheit des Menschen, die eine sowohl religiöse als auch politische Dimension hat. Ist die Freiheit des Glaubens eine religiöse und moralische Überforderung des einzelnen Menschen und führt sie vielleicht sogar ein politisches Gemeinwesen in die Selbstzerstörung? Der Großinquisitor jedenfalls verteidigt seine Kirche und – wie er glaubt – auch die Menschheit gegen die „gefährlichen” Ansprüche Jesu. Zur Zeit der spanischen Inquisition ist Jesus unter die Menschen zurückgekehrt und der alte Großinquisitor nimmt ihn gefangen. Jesus soll auf den Scheiterhaufen.

_______________________________________________________________________________________

Freitag 14.05. 19:30 Uhr, Atelier Schreiberhuber, Schloss Lamberg Steyr
Dauer: 70 Minuten, keine Pause
GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT
_______________________________________________________________________________________