Der Raum in der Bildkunst – Space is the Breath of Art

Vortrag von Dr. Martin Miersch


Künstlern sagt man gemeinhin eine besondere Sensibilität für den Raum nach. Im Alltag sind wir gewohnt die Dinge selbst wahrzunehmen und nicht den leeren Raum dazwischen. Künstlerinnen und Künstler dagegen spielen gern mit unserer räumlichen Wahrnehmung. Sie lieben es, uns zu irritieren und uns so für den Raum zu sensibilisieren. Frei nach dem Motto “Space is the breath of art” von Frank Lloyd Wright geht es in diesem Vortrag u.a. um raumgreifende Architektur, kinetische Architektur, Skulpturen im Raum, den Raum in der Malerei. Wie läßt sich die Zweidimensionalität des Bildes überwinden? Was definiert einen Raum? Wie verändert er sich nach einem künstlerischen Eingriff? Wie lässt sich mittels zweidimensionaler Medien eine räumliche Wirkung erzielen? Was macht einen Raum bedrohlich, kühl, angenehm, zauberhaft? Künstler konstruieren, besetzen, verändern, definieren Räume. Zuweilen spielen sie auch mit unseren räumlichen Sehgewohnheiten. Lucio Fontana inspirierte mit seiner Arbeit die Künstlergruppe ZERO, die Bewegung des Nouveau Réalisme und der Arte Povera. Diskutiert werden unterschiedliche Raumkonzepte des 20. und 21. Jahrhunderts von Edward Kienholz, Kurt Schwitters und David Hockney bis zu Joseph Beuys, Christo, Jonathan Meese und Fred Sandbeck.

Info zu Dr. Martin Miersch

Donnerstag 31.05. 2018 / 20:00 Uhr
Schlossatelier / Eintritt: 10 Euro
tickets(at)styraburg.com
Freier Eintritt für Teilnehmer*innen der Kunstwoche!