Teresa Wakolbinger

Violine

Die Geigerin Teresa Wakolbinger wurde am 7. 5. 1999 in Wels geboren und studiert seit ihrem 13. Lebensjahr Violine, zuerst im Vorbereitungslehrgang an der Bruckneruni in Linz, an der Kunstuniversität Graz und nach ihrer Matura am Linzer Musikgymnasium 2018 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Christian Altenburger und Lieke Te Winkel.

Bereits im zweiten Lernjahr nahm sie das erste Mal am Wettbewerb prima la musica teil und spielte mit acht Jahren als Solistin beim Preisträgerkonzert im Brucknerhaus. In Folge wurde sie jährlich bei diesem Wettbewerb mit ersten Preisen und Sonderpreisen ausgezeichnet. Zusätzlich gewann sie das Ratzenböck-Stipendium, den Kiwanis Kunstpreis und das Stipendium IMMC Slavonice der Wiener Philharmoniker.

Solistische und kammermusikalische Auftritte führen Sie bereits ins In und Ausland, unter anderem ins Palau de la Musica in Valencia, zum Victoria Arts Festival nach Malta, mit der Camerata Austriaca auf eine Spanien Tournee, mit dem Altomonte Orchester in den Marmorsaal im St. Florian bei der Eröffnungsgala „20 Jahre Brucknertage“  und in den Wiener Musikverein.

Bei der Filmdokumentation über den Komponisten Joseph Mayseder, initiiert von dem Wiener Philharmoniker Raimund Lissy und ausgestrahlt am 1. Jänner 2019 im ORFIII, ist sie in einem Violin-Duo zu hören.

Teresa Wakolbinger debutiert erstsmals beim Styraburg Festival in der Schlosskapelle.